Ganzheitlich planen

Inhalte, Themen und Handlungsfelder

Die Schwerpunktthemen Natur, Ressourcen, Innovation, Lebens- und Kulturraum sowie Nachhaltigkeit prägen die Entwicklung unserer Gesellschaft. In einer Zeit von Schnelllebigkeit und Oberflächlichkeit gewinnen meditative Ruhe und sinnstiftende Erlebnisse an Bedeutung. Authentischer Genuss und bewusste Ernährung spielen dabei eine Schlüsselrolle. Genau hier setzt graubündenVIVA an und bearbeitet im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung folgende Themenfelder.

Mehrjähriges Programm mit Langzeitwirkung

graubündenVIVA ist ein langfristig angelegtes Standortförderungsprogramm. Den Höhepunkt bildete das «Fest der Sinne», welches von Mai 2019 bis Oktober 2020 quer durch den Kanton Graubünden führte und an verschiedenen weiteren Schauplätzen in der Schweiz stattfand.

«graubündenVIVA repräsentiert die Vielfalt und Qualität Graubündens auf einzigartige Weise, denn hinter jedem kulinarischen Bündner Highlight stecken Handwerk, Gastgebertradition und Geschichte – prägend für unsere Attraktivität als Tourismusregion gegenüber Gästen und Einheimischen.»

Daniel Fust, CEO Graubündner Kantonalbank

Der Nachhaltigkeit verpflichtet

graubündenVIVA versteht nachhaltige Entwicklung als integrativen Bestandteil und stützt sich dabei auf eine nachhaltigkeitsorientierte Wertebasis. Als Profilprojekt der Marke graubünden spiegelt graubündenVIVA die Kernwerte «wahr», «wohltuend» und «weitsichtig» sowie die Markenidee der «NaturMetropole». Sämtliche Aktivitäten von graubündenVIVA basieren auf fünf Nachhaltigkeitswerten:

  • Qualität im Produkte- und Beziehungszyklus (Anbau, Verarbeitung, partnerschaftlicher Umgang)
  • Vertrauen, Regionalität und Identifikation (Wertschätzung, Verantwortung, Bewusstsein
  • Effizienz und Fairness (Steigerung der Wertschöpfung und respektvoller Umgang mit den Ressourcen)
  • Netzwerk und Kooperation (Austausch von Wissen und Erfahrung)
  • Kreativität und Innovation (Förderung von Eigenverantwortung und mutigem Handeln)

Aufbauend auf den Werten wurden Nachhaltigkeitsziele in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft und Kultur und für die eigene Organisation definiert.

Eine Botschaft, fünf Erlebnisregionen

Die fünf Erlebnisregionen von graubündenVIVA bilden das Bühnenbild und den Rahmen für verschiedene Aktivitäten und thematische Schwerpunkte rund um das Thema Genuss.

Aufgrund der durch das Coronavirus ausgelösten Pandemie konnten die grösseren Veranstaltungen im Jahr 2020 nicht stattfinden. Die Verschiebung einzelner Formate ins Jahr 2021 wird geprüft.

Vier Handlungsfelder

Sichtbarkeit und Identität

graubündenVIVA will Einheimischen und Gästen die Bündner Genusswelt in ihrem ganzen Facettenreichtum erschliessen. Mit graubündenVIVA werden zum einen bestehende Initiativen gebündelt, zum anderen neue, publikumswirksame sowie absatzfördernde Plattformen geschaffen und unter dem Markendach von graubünden vermittelt. Als Instrument und dramaturgischer Höhepunkt des Projekts fungiert dafür das «Fest der Sinne» in fünf Erlebnisräumen quer durch den Kanton.

Enabling und Vernetzung

graubündenVIVA fördert die Zusammenarbeit von Produzenten, Veredlern und Konsumenten. Das Programm schlägt Brücken zwischen Menschen und ihren Traditionen, zwischen Handwerk und Produkt und zwischen Berg und Tal. Als eine zentrale Errungenschaft des «Fests der Sinne» hat graubündenVIVA verschiedene neue Austauschplattformen zur Regionalität geschaffen und Interessen aus Landwirtschaft, Ernährung und Kulinarik miteinander vernetzt.

Innovationen und Trends

Zu den erklärten Zielen des kantonalen Programms graubündenVIVA gehört es, relevante Themen und Fragestellungen rund um die landwirtschaftliche Produktion, Kulinarik und Regionalität aufzugreifen und unter Beizug von regionaler, nationaler und internationaler Expertise Lösungsansätze zu erarbeiten. Der «Future Dialog 2019» sowie das Projekt «Veg-Alp» stehen exemplarisch für diesen Anspruch.

Kommunikation und Sensibilisierung

Graubünden soll national und international als Hochburg der alpinen Kulinarik wahrgenommen werden. Der Weg dorthin führt über medienwirksame, innovative Formate sowie die Nutzung der gesamten Kommunikationsklaviatur. Auch im Bereich Sensibilisierung geht graubündenVIVA neue Wege. Die im Aufbau befindliche kulinarische Sammlung bildet erstmals das «Terroir Graubünden» ganzheitlich ab.

«graubündenVIVA versteht es, Traditionen und Produkte neu zu verpacken, mit Geschichten zu umrahmen und dem Publikum auf eine frische Art und Weise zugänglich zu machen. Die Bäuerinnen und Bauern hinter den Produkten wurden in Szene gesetzt und erhielten Gesicht und Stimme. Durch diesen Blick hinter die Kulissen haben Gäste und Einheimische und vielleicht auch Bäuerinnen und Bauern einen neuen Zugang zu unseren wertvollen Produkten gefunden und ich hoffe, dass diese neue Wertschätzung eine nachhaltige Wertschöpfung mit sich zieht.»

Bernadette Arpagaus, Geschäftsführerin Bio Grischun